vorheriger Artikel | Home | Druckversion | nächster Artikel
SV 1885 Teutschenthal, Abteilung Leichtathletik (1606), Artikel vom 28.11.2009

Gold für Sportler und Helfer

40 Kinder der Abteilung Leichtathletik des SV 1885 Teutschenthal starteten bei der Hallenkreis-meisterschaft am letzten Novembersamstag. Alle waren mit Eifer dabei, ihr bestes zu geben. Sie hatten die letzten Wochen gut trainiert und wollten nun mit um die begehrten Medaillen kämpfen, die wieder freundlicherweise von der HUK Coburg gestiftet wurden. Möglich wurden die Wettkämpfe jedoch nur durch die vielen fleißigen Kampfrichter und Helfer aus den Reihen der Eltern. Somit sind sie auch symbolischer Gewinner einer Goldmedaille und ihnen gebührt ein großes Dankeschön! BildAltersklasse W7: Nr. 36 Celine, Nr.37 Sarah, Nr.38 Justine, Nr.39 Alina
Fotograf: Mike Hermann

Das unsere Kinder nicht nur gut springen und laufen können, ist ja nun schon kein Geheimnis mehr. Aber unsere Mädchen zeigten an diesem Tag auch, dass sie mit der schweren Eisenkugel gut zurecht kamen. So flogen die 3kg Kugeln bei Linda Richter (W13) und Janin Wiegandt (W14) jenseits der 8 m Marke, Dina Wiersbicki stieß ihr Arbeitsgerät sogar über 9m. Besonders freut uns aber, dass unsere 12jährigen Mädchen mit -Kugel klar kamen. So schaffte Charlotte Becker 7,18 m und Lisa Schöppe 7,02m. Sie konnten sich auch über Gold und Silber freuen.

Auch in den Sprungdisziplinen erreichten die Kinder in fast allen Altersklassen eine Medaille. So gewann Pascal Hoffmann (M10) mit 4,39m im Weitsprung Gold, Ronny Markgraf mit 4,32m in der M11 und Vivien Böge bei den 11jährigen Mädchen mit tollen 4,20m Bronze. Linda Richter holte sich mit 4,66m Gold und Dina Wiersbicki mit 4,70m Silber und Paulina Sawall mit 4,49m Bronze. Im Hochsprung war Tom Richter (M10) mit übersprungenen 1,25m der Beste und erhielt dafür die begehrte Goldmedaille. Unser Skispringer Lukas Gänsler (M13) versuchte sich ebenfalls in dieser Disziplin und schaffte 1,40m, damit die Bronzemedaille.

Bei den Mädchen übersprang Lisa Schöppe (W12) 1,30m und erhielt Bronze ebenso wie Katja Leifheit in der W14. Dina überquerte die Latte bei 1,45m und freute sich über Silber. Alle hatten dabei aber noch Reserven und manchmal auch ein bisschen Pech, so dass es in 14 Tagen zu den Bezirksmeisterschaften durch aus noch höher gehen kann. In der Sprintdisziplin über 50m bzw. 60m verzeichneten wir einige Überraschungen. So lief Paul Pöhlitz (M8) schon im Vorlauf ein beherztes Rennen, legte im Endlauf noch zu und freute sich am Ende zu Recht über Silber. Endlich mal wieder jubeln konnte am Ende Robert Giesert (M10) über seine Bronzemedaille im 50m Sprint. Jonas Junge überrascht nun nicht mehr, dass er einen schnellen Schritt hat und gewann in der M9 auch Bronze. Bei den Mädchen zeigte Antonia Lasch (W9) endlich mal wieder, dass sie das Sprinten nicht verlernt hat und erkämpfte den 3. Platz.

In der W13 machte es Linda Richter wieder äußerst spannend, mit einem für sie typischen schlechten Start kämpfte sie sich die letzten 20m noch nach vorn und erreichte den 3. Platz. Bei den 14 und 15jährigen Mädchen, die auf Grund geringerer Teilnehmer zusammen gewertet werden, war es nicht von vornherein klar, wer das Duell gewinnen wird – Dina oder die ein Jahr jüngere Paulina? Aber am Ende lies Dina keinen Zweifel aufkommen und gewann die 60m mit einem Meter Vorsprung vor ihrer Trainingsgefährtin. In den Sprintstaffeln hatten einige Altersklassen mit Ausfällen zu kämpfen, so dass sie ersatzgeschwächt ins Rennen gehen mussten. Nur die großen Mädchen wussten zu überzeugen, So holten sich die W12/13 mit Charlotte Becker, Lisa Schöppe, Luisa Erbert und Linda Richter Silber und die W14/15 mit Paulina Sawall, Dina Wiersbicki, Katja Leifheit und Janin Wiegandt sogar Gold.

Über die Mittelstrecke setzten sich unsere Läufer gut in Szene. Den Anfang machte Luise Richter (W9) mit beherzten Rennen von Beginn an. Dafür erhielt sie zurecht die Goldmedaille über die 600m, genauso wie die bravourös kämpfende Vivien Böge in der W11. Auch Jascha Timm und Jonas Junge (beide M9) ließen mit dem Startschuss keine Zweifel aufkommen, dass sie Medaillenambitionen hatten. Jascha holte sich Silber und Jonas Bronze. Pascal Hoffmann (M10) machte es mal wieder spannend, obwohl führend, ließ er es auf einen Endspurt ankommen, wurde aber mit Gold über die 1000m belohnt. Lukas Gänsler kann nicht nur hoch springen, sondern ist auch ein ausgezeichneter Läufer. Er beherrschte die Konkurrenz der M13 und holte sich hier Gold über die 1000m. In der W13 zeigten mal wieder unsere drei „L“s, dass es nur mit ihnen möglich ist, eine Medaillen zu gewinnen. Linda lief dem Feld davon, wie schon ihre jüngere Schwester Luise. Luisa Erbert versuchte, sie nicht zu weit wegzulassen und Laura Krüger kämpfte sehr überzeugend um ihre Bronzemedaille. Es war schon ein sehr schönes Bild, die Drei vereint auf dem Siegerpodest zu sehen.

Abschließend mussten die großen Mädchen (W14/15) noch auf die 800m Strecke, der Scharfrichter für Sprinter und Mehrkämpfer. Katja Leifheit konnte hier ihre Ausdauerqualitäten ausspielen und belegte Platz 2 vor der gut laufenden Dina Wiersbicki und der hart mit sich kämpfenden Janin Wiegandt. Der nächste Hallenwettkampf steht bald vor der Tür, die Hallenbezirksmeisterschaften. Hier werden die Besten dann in ihren Spezialdisziplinen vertreten sein und um gute Leistungen und Platzierungen kämpfen.

(EH 28.11.2009)
vorheriger Artikel  | Home | Druckversion    | nächster Artikel